How to meditate in 2010

ZEN-MEN artwork of the track I am homeMeditation can be helpful in reducing stress, making clearer decisions, staying healthy and  improving life quantity and quality. Meditation is an old and proven tool of mankind all over the planet, throughout all religions. The form and importance might vary but the core is the same: an orientation to the inner center.

Maybe there is a deeper connection between the words orient and orientation… I’m personally a fan of meditations in Buddhism and ZEN style. So why meditate? Let’s use a geeky example to explain: (de-)fragmentation

If the hard disc of your computer is too much fragmented it will slow down seek time to data access and affect your whole system performance. Basically it’s the same with us human beings. Most times we are fragmented in time and space. A part of our brain-body-soul system works in automatic mode, breathing, entry-(eyes/ ears/ mouth/ nose) and surface(skin) surveillance, food mode – beer mode. Other parts are split(or lost) in past, present and future happenings, hopes and fears. Meditation practice improves your focus, concentration and offers a better “overview”.  In many life situations you can be more relaxed, stay calmer, find solutions faster and finally be happier. How do you defrag your system?

One of the easiest version is:

  • make yourself a gift of 5 minutes of free time
  • sit upright(if possible) in a for you comfortable position – relax
  • breathe in slowly
  • breathe out slowly – count to 1
  • breathe in slowly
  • breathe out slowly – count to 2
  • repeat until you counted up to 10 – restart breathing and counting from number 1

That’s all. Try to do this for only these 5 minutes and only do this. No other thoughts, no traveling through time and space. Sit and stay in the Now, breathe – count. Easy, right? 😉

Deutsche Ãœbersetzung
Meditation kann hilfreich sein, um Stress zu reduzieren, klarere Entscheidungen zu treffen, Gesund zu bleiben und die Quantiät und Qualität des Lebens zu verbessern. Meditation ist ein altes und bewährtes Werkzeug der Menschheit überall auf dem Planet, durch alle Religionen. Die Form und Gewichtung mögen sich unterscheiden, aber der Kern ist der gleiche: eine Orientierung hin zum inneren Zentrum.

Vielleicht gibt es eine tiefere Verbindung zwischen den Worten Orient und Orientierung… Ich persönlich bin ein Fan von Meditationen im Buddhismus und ZEN Stil. Also warum meditiert man? Lass uns ein geeky Beispiel zum erklären nehmen: (De-)Fragmentierung

Wenn die Harddisk deines Computers zu viel fragmentiert ist, wird sich die Zugriffgeschwindigkeit auf Daten verlangsamen, sowie die gesamte Systemleistung beeinträchtigen. Im Grunde ist es das Gleiche mit uns Menschen. Meistens sind wir fragmentiert in Zeit und Raum. Ein Teil unseres Gehirn-Körper-Seele Systems arbeitet im Automatikmodus, Atmen, Eingangs-(Augen/ Ohren/ Mund/ Nase) und Oberflächen-(Haut) Ãœberwachung, Nahrungs-Modus, Bier-Modus. Andere Teile sind zerspalten(oder verloren) in vergangenen, gegenwärtigen und zukünftigen Ereignissen, Hoffnungen und Ängsten. Meditationsübungen verbessern deinen Fokus, deine Konzentration und bieten einen besseren “Ãœberblick”. In vielen Lebenssituationen kannst du entspannter sein, ruhiger bleiben, schneller Lösungen finden und schlussendlich glücklicher sein. Wie defragmentierst du dein System?

Eine der einfachsten Versionen ist:

  • schenke dir 5 Minuten freie Zeit
  • sitze aufrecht(wenn möglich) in einer für dich angenehmen Position – entspanne
  • atme langsam ein
  • atme langsam aus – zähle auf 1
  • atme langsam ein
  • atme langsam aus – zähle auf 2
  • wiederhole dies, bis du bis 10 gezählt hast – beginne wieder mit atmen und zählen ab Nummer 1

Das ist alles. Versuche, das in diesen 5 Minuten zu tun und nur das. Keine anderen Gedanken, kein Reisen durch Zeit und Raum. Sitze und bleibe im Jetzt,  atme – zähle. Einfach, stimmt’s? 😉

One Reply to “How to meditate in 2010”

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *